Smoker – Der Trend Grill aus Amerika

Seit einigen Jahren gibt es in Deutschland neben den klassischen Holzkohle, Gas oder Elektrogrills noch die aus den USA kommenden Smoker. In Amerika erfreuen sich Smoker besonders aufgrund der zahlreichen unterschiedlichen Zubereitungsmöglichkeiten großer Beliebtheit. Damit auch Sie ihre Freunde beim nächsten Grillen mit einem echten amerikanischen BBQ beeindrucken wollen, möchte ich auf dieser Internetseite eine kleine Übersicht darüber geben, worauf Sie beim Kauf eines Smokers achten sollten und welche leckeren Speisen Sie mit dem Smoker zubereiten können.

Smoker lassen sich grob in zwei Varianten unterteilen.

Die kleineren und natürlich auch günstigeren Modelle verfügen nur über eine Garkammer. Die gewünschte Rauchentwicklung die nötig ist um Fleisch herrlich langsam mit einem intensiven Rauchgeschmack zu räuchern wird hier durch die Zugabe von extra Räucherholz erreicht. Bei Smokern mit Gasbetrieb gibt es für das Räucherholz meist eine extra Box.

Die Deluxe Version ist natürlich ein echter amerikanischer Smoker mit zwei getrennten Kammern. Der Hitzestrom der die warme Luft von der Brennkammer zur Grillkammer leitet, ermöglicht es indirekt zu garen. Sie können so zum Beispiel Spare-Rips die Sie mit diesem Spare-Ribs Halter im Grill fixieren stundenlang bei niedriger Hitze garen bis sich das Fleisch fast von alleine von den Knochen löst.

Besonders intensiv wird der Rauchgeschmack leider nur bei Holzkohle Smokern. Sollten Sie einen Garten haben, rate ich ihnen also klar dazu keinen Kompromiss einzugehen und einen Holzkohlesmoker zu kaufen.

Beim Kauf eines Smokers sollten Sie besonders auf die folgenden Kriterien achten:

  • Der Stahl sollte so dick wie möglich sein, damit die Hitze lange gespeichert wird
  • Hochwertige Verarbeitung damit Sie lange Spaß mit ihrem Grill haben (saubere Schweißnähte und Übergänge) und Lack der nicht abblättert
  • Eine ausreichend große Grillfläche, besonders wenn Sie öfter für Gäste grillen wollen

Gute Smoker fangen bei etwa 200 Euro an. Kaufen Sie nach Möglichkeit kein ganz günstiges Modell. Meine Erfahrung zeigt, dass die ie Langlebigkeit ansonsten zu sehr unter der schlechteren Qualität leidet.

Denken Sie außerdem daran ihren Smoker vor dem ersten BBQ gründlich einzubrennen, damit das „offene“ Stahl versiegelt wird. Der Prozess ähnelt dem Einbrennen einer Gusseisernen Pfanne.